Das Buch kann direkt beim Verlag , über Amazon oder bei einer Buchhandlung Ihrer Wahl bestellt werden.

Leseprobe
Pressemitteilung


Stabile Orientierung in einer instabilen Welt

Vor Ihnen liegt eine „Schatztruhe des Zen“. Dieses Buch hat zwar fast 700 Seiten, aber alle 26 Kapitel können unabhängig voneinander gelesen werden. Informieren, Schmökern, Entdecken Sie Zen, egal ob Neuling oder „alter Hase“. Sie werden garantiert NEUES entdecken. Voraussetzung ist lediglich Offenheit und Akzeptanz auch für Positionen und Ansichten, die Ihnen fremd sind.
Kurzum: Seien Sie neugierig! Hier wird keine „absolute Wahrheit“ verkündet, nichts, was Sie einfach glauben müssten. Es geht um Anregungen und Impulse für Ihren eigenen Weg!
Durch die Kombination von Meditation, Philosophie und Lebenskunst bietet Zen eine stabile Orientierung in einer instabilen Welt. Die hier vorgestellte Zen-Meditation ist kein Ausstieg aus der Wirklichkeit, keine Konzentration, sondern ein Sich-Öffnen für alles, was kommt, ohne sich darin zu verstricken. Die „5 Schritte des Zen“ bringen innere Stabilität und Gelassenheit auch im Alltag:
- (1) Wahrnehmen,
- (2) Annehmen,
- (3) Loslassen,
- (4) Stille,
um sich schließlich wieder den Dingen bewusst und in freier Entscheidung
- (5) Zuwenden
zu können. Zen kennt keine konkreten Glaubensvorstellungen oder Dogmen, immer geht es um die eigene Erkenntnis, denn „die Wahrheit liegt jenseits aller Worte“. Meditative Erfahrung des Nicht-Getrennt-Seins führt zu Geborgenheit und Urvertrauen religiöser Qualität. Aus Sicht des 3500 Jahre alten Weltbildes des Zen sind die Welt und das Ich nur „Bilder im Spiegel unseres Geistes“. Unsere Sinnesorgane und Gehirnstruktur vermitteln uns ein Bild, letztlich unsere „Wirklichkeit“. Es gibt verblüffende Analogien zur Quantenphysik, aber auch in der westlichen Philosophie von den Vorsokratikern bis zu Heidegger.

Mugaraito Günter Weber ist Zen-Lehrer mit über 26 Jahren Seminarerfahrung. Von Beruf Bauingenieur, wurde Zen zum integrierten und tragenden Element seines Lebens.
Seit 1994 ist er Nachfolger seines Zen-Lehrers Prof. Fritz Hungerleider, Wien (gest. 1998), dem ersten Meditationslehrer des Zen-Buddhismus im deutschsprachigem Raum und langjähriger Präsident der Österreichischen Buddhistischen Gesellschaft.