Bildungshaus Stift Zwettl


Zisterzienserstift Zwettl

Das Bildungshaus Stift Zwettl ist eine Einrichtung des Zisterzienserstiftes Zwettl.
Der Ort Zwettl liegt im Waldviertel in Österreich - nordöstlich von Linz und nordwestlich von Wien.

Adresse:
Bildungshaus Stift Zwettl, Stift Zwettl 1, 3910 Zwettl
Anreise:

http://www.stift-zwettl.at/kontakt/#anreise


Kreuzgang


Die nächsten Zen-Seminare im Bildungshaus
des Stifts Zwettl:


Freitag, 24. April, 18.00 Uhr, bis Sonntag, 26. April 2020, 16.00 Uhr

Sonntag, 26. April, 18.00 Uhr, bis Freitag, 1. Mai 2020, 13.00 Uhr
Details

Freitag, 09. Oktober, 18.00 Uhr, bis Sonntag, 11. Oktober 2020, 16.00 Uhr
Sonntag, 11. Oktober, 18.00 Uhr, bis Freitag, 16. Oktober 2020, 13.00 Uhr

Details zu diesen beiden Zen-Seminaren erscheinen in 2020 im aktuellen Kursprogramm unter:
http://www.stift-zwettl.at/bildungshaus/kursprogramm/


Kontakt:


Bildungshaus Stift Zwettl, Stift Zwettl 1, 3910 Zwettl

(T) +43 (0) 2822 20202 25
(T) +43 (0) 2822 20202 26
bildungshaus [at] stift-zwettl.at
Öffnungszeiten des Sekretariats: Montag – Freitag: 8.00 – 12.00 und 13.00 – 17.00
Der Stift Zwettl


Zendo

"Ursprung des Zen ist die Lehre des Buddha und die buddhistische Mystik, die in diesem Seminar die Einstimmungen und Abendvorträge bestimmen – nicht als Alternative, sondern als Ergänzung und Bereicherung unserer Weltsicht. Mystik bedeutet, Worte, Begriffe, Vorstellungen letztlich hinter sich zu lassen, sie nur als den „Finger, der zum Mond zeigt“ oder wie bunte Kirchenfenster zu betrachten – die große Wirklichkeit ist das Licht dahinter.

Im Zentrum dieser Schweigeseminare steht die unmittelbare Erfahrung beim – möglichst – absichtslosen Sitzen (Zazen) in „heiterer Gelassenheit“, ergänzt durch Einzelgespräche mit dem Leiter. Die gegenstandslose Meditation (Shikantaza) nach Dogen Zenji wird in diesen Seminaren vor allem auch als Übungsweg gesehen, der unseren Alltag bereichern kann mit Demut, Urvertrauen, Gelassenheit, Kraft, Güte, Humor und der Fähigkeit, wieder staunen zu können wie die Kinder und den gegenwärtigen Augenblick dankbar zu genießen."